Seite 2 von 3
#21 RE: Der Wind dreht sich? von NachtaktiverHH 16.01.2014 21:27

Cris,

meinst du mit "Die Stadt" den Senat? Oder jeden einzelnen Bürger, den es zu überzeugen gilt? Wie viele mögen das werden?
Es geht nicht, das weisst du selbst, dass alle Hamburger vor Ort sind. Was ich aber rauszulesen meine ist, es kommen dir zu wenige, die sich dafür interessieren.

Der Begriff "Erpresser" ist hier neu, den bringst du in die Diskussion. Ich lese nun noch mehr als vorher raus. Traurigkeit, aber auch Verbitterung.

Auf dieser Ebene ist Diskussion quasi unmöglich.

#22 RE: Der Wind dreht sich? von katrin kellerreal name 16.01.2014 21:27

eine Frage, die nicht provozieren soll, sondern die sich Otto-Normalverbraucher stellt: Warum können Deutsche bequem- also Visamässig- in viele Länder reisen? Ok, die Eu, die ich selbst nicht will und gerne abgeschafft hätte, nicht wegen Zuwanderung, sondern aus anderen Gründen.
Länder ausserhalb der EU: Frage, warum haben die nicht "ANGST" wir könnten bleiben? Oder liegt es an dem Geld, was wir als Touristen dahinschleppen??? Warum dürfen Bewohner der Golfstaaten innerhalb von ca. 48 Stunden ein Visum bekommen, aber Türken brauchen eine Einladung, bzw eine Erklärung von jemandem, der quasi für sie "haftet"??? Erklärung der Botschaft in Abu Dhabi: Golfstaaten sind reich, die wollen mal gucken und gehen dann wieder. Erklärung für Leute aus Ghana, schätze ich mal: Arm, wollen bleiben.
So Chris sieht der Gedankengang bei den Meisten Leuten nunmal aus. Und wieder eine Frage, auch nicht provokant oder Nazimässig: Was wollen die hier denn arbeiten, um ihren Familien Geld zu schicken. Wie lange wird es dauern, bis sie mit Arbeit die Schlepperkosten bezahlt haben und ihren familien überhaupt Geld schicken können???? Es hört sich bei Dir immer so einfach an, aber sorry, so ist es nicht. Die Welt ist nunmal weder alternativ-waldorfmässig-kuchelkonform und auch kein Rosamunde Pilcher Roman. Wenn man nachfragt, kommen immer die gleichen Phrasen: denen gehts schlecht, und sie müssen hier sein dürfen. Gerne. kein Ding. Aber bitte hier nicht den Erklärer raushängen lassen, dem es dann zu bunt ist, den Nachfragenden zu antworten. Du verurteilst die Meinung von...leider vergessen, aber Du bist selbst ehrlich gesagt viel schneller am Aufgeben. Wo bleibt denn bitte die Idee, andere zu überzeugen, nicht zu überreden???? Mit dieser mauligen Art wird das Nichts. Und das ist evtl der Grund, warum gute Ideen sich nicht verbreiten. Zu denen auch Deine gehören. Aber bei jedem Gegenwind gleich maulig sein, ist doof. Und mich würde interessieren, da mich immer die Meinungen der Menschen interessieren, und nicht ewige Statistiken oder Grafiken_ : Erkläre mir oder den Anderen doch einfahc, warum Du so handelst oder denkst? Was hat dich dazu bewogen. Gegen schlechte gefühle kann man mit Logik nichts ausrichten, sondern man sollte gute Gefühle erzeugen. das geht am Besten durch persönliche Ansichten. Habe ich so gelernt.
Ich würde mich also sehr freuen, wenn Du weiterhin Deine Meinung kundtust. DEINE. Beste grüsse

#23 RE: Der Wind dreht sich? von cheers 16.01.2014 22:09

avatar

Zitat von NachtaktiverHH im Beitrag #20
Es ist in unserer kapitalistischen Gesellschaft natürlich schwer so zu überleben


Es hat nicht nur unbedingt (meiner meinung nach) was mit Kapitalismus zu tun. Ich sags mal so. Während der demos gegen das Gefahrengebiet wurden in der Mopo ausschließlich Polizisten verletzt und Zivilisten nur, wenn sie als unbeteiligter (laut Polizei) von Vermummten einen Stein an den Kopf bekommen haben. In der taz wurde dagegen nur über verletzte Demonstranten (laut irgendwem) berichtet. Die Erwartungshaltung der Leser teilen die Autoren warscheinlich in vielen Punkten und drehen ihre Berichte entsprechend zurecht. Wenn sie es nicht tun und ihnen dann die Leser abhandenkommen und die Einnahmen sinken ist meiner Meinung nach Nebeneffekt.
Außerdem gibt es auch noch diverse Wichtigtuer und Aufmerksamkeitsnudeln, die das ganze ohne einnahmen machen, die einen Leserabfall ebenfalls nicht wünschen. Es gibt zu jedem scheiss dutzende von "Blogs" die dir wat erzählen wollen und nochmal so viele "Blogs", die dir das gleiche nur genau andersherum erzählen ;)

Zitat

Dennoch glaube ich, die meisten Menschen wollen wissen was wirklich passiert.


Das bezweifle ich Wenn du einen Artikel über die schäbige Asylpolitik Deutschlands ...
http://www.n-tv.de/politik/Aushungern-un...cle6686041.html

... neben diesen Artikel über einen Mountainbikefahrer mit 2 Monaten Dauererektion nach Unfall platzierst
http://www.bild.de/news/ausland/irland/m...62514.bild.html

dann ich vermute ich stark, der Typ mit zweimonatiger Dauererektion wird häufiger angeklickt.

#24 RE: Der Wind dreht sich? von Cris 16.01.2014 22:16

avatar

Zitat von NachtaktiverHH im Beitrag #21
Cris,

meinst du mit "Die Stadt" den Senat? Oder jeden einzelnen Bürger, den es zu überzeugen gilt? Wie viele mögen das werden?
Es geht nicht, das weisst du selbst, dass alle Hamburger vor Ort sind. Was ich aber rauszulesen meine ist, es kommen dir zu wenige, die sich dafür interessieren.

Der Begriff "Erpresser" ist hier neu, den bringst du in die Diskussion. Ich lese nun noch mehr als vorher raus. Traurigkeit, aber auch Verbitterung.

Auf dieser Ebene ist Diskussion quasi unmöglich.


" Mir fehlen in diesem Fall wirklich die Sympathien für diese Leute. Schade das sich die Stadt da, ähnlich wie beim linken Terror aus der Flora Ecke dermaßen erpressen läßt."
Das ist ein Zitat von Desi..... deswegen war es in Anführungszeichen gesetzt... also musst Du sie fragen wen sie damit meint. Die Kritik ich hätte die Erpressung in diesen thread gebracht ist auch nicht richtig, ich habe mich lediglich auf diese Aussage bezogen.
Gruss
Cris.

#25 RE: Der Wind dreht sich? von Cris 16.01.2014 22:31

avatar

Hallo Katrin,
ich bin weder Freund von einem "WirsingenunserenProstestbiszumErbrechenProgramm" noch stamme ich aus irgendeiner Kuschelecke. DAS hat man mir wirklich noch nie vorgeworfen... ist auch mal was neues..... :)
Gerade in unserer medial so gut ausgestatteten Welt sollte es doch möglich sein sich ausserhalb der BoulevardPresse zu informieren so man es denn will....
Deine Fragen warum das für die einen so und die anderen anders läuft hast du doch schon fast selbst beantwortet....
Gruss
Cris.

#26 RE: Der Wind dreht sich? von katrin kellerreal name 17.01.2014 00:24

Ganz sicher sind meine Infos nicht aus der Yellow Press. Ich habe lange in arabischen Ländern gelebt. Ich kann manchmal nur mit dem Kopf schütteln, was da über _Europa gedacht, gesagt oder gefühlt wird. Warum hälst Du mich für jemanden aus der Boulevard Ecke???? Ich frage die Fragen, die ich von anderen Menschen höre, die aber keine Lust haben, sich in einem Forum auszutauschen. Warum?P?? Weil die Schlaukackecke viele Menschen verschreckt, die einfach nur Fühlen. Und wegen viel Arbeit , Nebenjobs und anderer Sachen keine Zeit haben, das Net auf Statistiken oder Graphiken zu durchsuchen. Leider sind nicht alle so intelektuell , wie die Flora Leute. Die haben ja wohl die Menschlichkeit und das ganz grosse Wissen mit Löffeln zu sich genommen. Wenn diese Ecke schon so toll ist, dann erläutert Eure Wahrheiten doch auch mal von menschlicher Seite und nicht immer dieser Gutmenschen- Kuschel Scheiss....Ich hoffe Du hast Platz für einen Lampedusa Flüchtling in Deiner Wohnung. Ich nicht. Denn bei uns wohnt schon eine syrische Familie.

#27 RE: Der Wind dreht sich? von katrin kellerreal name 17.01.2014 00:28

Und nun muss ich mich entschuldigen: ich bin auch gerade emotional geworden. Und unsachlich. Aber : fragt Euch doch mal: wie soll dass gehen??? nix gegen Flüchtlinge. Aber wir haben arme Menschen in De. Wohnungslose. Und immer muss man hören: wir müssen denen helfen...Ja. ich helfe. ich arbeite in einer Tierschutzorganisation ehrenamtlich. Ich gehe mit meiner Töhle in Altenheime, ich beschmiere nicht Tisch und Wände. Was wollen die Flora Leute eigentlich??? Für mich kommt hier nur Krawall rüber. Ach und Chris, ich war vorige Woche am Donnerstag das letzte mal in der Schanze. Mit meiner mama, 80 Jahre alt. Wir haben den Stolperstein für unsere Tante bsucht und nochmal ne kleine Rundfahrt gemacht. Gesehen haben wir kaum Polizei. Dafür aber eine dreckige Flora. Ein kleiner Vorschlag : geht doch alle mal zur Flora hin, die Supporter, mit Eimer Farbe, Bohrer, nehmt Maurer mit und Tischler..l.anstatt ewig zu meckern, handelt. Du hast sicher für einen Lampedusa Flüchtling Platz. Das wäre als Menschenfreund der erste Schritt. Nehmt sie mit in Eure Wohnung. So wie wir das gemacht haben.

#28 RE: Der Wind dreht sich? von NachtaktiverHH 17.01.2014 08:39

Zitat von Cris im Beitrag #24

" Mir fehlen in diesem Fall wirklich die Sympathien für diese Leute. Schade das sich die Stadt da, ähnlich wie beim linken Terror aus der Flora Ecke dermaßen erpressen läßt."
Das ist ein Zitat von Desi..... deswegen war es in Anführungszeichen gesetzt... also musst Du sie fragen wen sie damit meint. Die Kritik ich hätte die Erpressung in diesen thread gebracht ist auch nicht richtig, ich habe mich lediglich auf diese Aussage bezogen.
Gruss
Cris.



Ok Cris,

mein Fehler, entschuldige.

#29 RE: Der Wind dreht sich? von Cris 17.01.2014 10:14

avatar

Katrin,
Du hast dich auf der FBSeite BuntesHamburg ja schon dazu ausgelassen unter anderem stören Dich die "Penner" und der Gestank nach Pisse. Ich habe dir der gleichen Seite geantwortet, dass diese Menschen da auf der Treppe sind, weil es einer der wenigen Orte ist, von denen sie nicht weggejagt werden. Das bringt dann eben das eine oder andere mit sich. Dass Dir die Flora nicht gefällt haben wir jetzt auch alle verstanden....das ist Deine persönliche Meinung aber sicher kein Grund zu übereilter Aktion. Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ich danke Dir für deinen Einblick in Dein Leben und hoffe, Du bist Deinem Gefühl Dich irgendwie rechtfertigen zu wollen/müssen jetzt zur Genüge nachgekommen. Auf die Schulter klopfen werde ich Dir deswegen nicht, das könnte als Aggression gegen Normalbürger gesehen werden. Be FB stellst Du klar wer die gesunden und wer die kranken Mitglieder dieser Gesellschaft sind und zwar auf eine Art und Weise, die mich heute morgen echt zu einem Lächeln bewogen hat weil Du in dem gleichen Absatz anderen Polemik und Phrasendrescherei vorwirfst. Ist jetzt nicht so ganz meine Vorstellung von differentierter Betrachtungsweise, aber immerhin gesund. Das freut mich für Dich. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem weiteren Engagemant und ganz nebenbei, ich persönlich traue mich auch ohne Hund ins Altersheim.:) ...so das war jetzt die völlig nicht zu diesem Thread gehörende Antwort auf deine persönlichen Anwürfe... vielleicht sollten wir unter Allgemeines noch einen Thread eröffnen mit dem Titel: was ich Dir schon immer vorwerfen wollte ohne Dich zu kennen"? So zurück zu eigentlichen: ich habe mich gestern lediglich dazu geäussert, dass ich mit Desi keine weiteren Posts austauschen werde. Dass daraufhin gleich mehrere wie Hunde am Zaun hochspringen und sich angesprochen fühlen wollen ist irgendwie dumm gelaufen. Mittlerweile hat das hier aber tatsächlich Talkshowniveau erreicht und für sowas habe ich keine Zeit. Neben all dem hier habe nämlich auch ich Familie, soziale Kontakte und unglaublicherweise soagar eine Arbeit.
Gruss
Cris.

#30 RE: Der Wind dreht sich? von NachtaktiverHH 17.01.2014 11:21

Ich merke grad, ich bekomme auf dieser Seite hier keine Antworten auf meine Fragen.
Wir sind nun wieder ganz am Anfang. Gegenseitiges angekläffe hier. Da schau ich nicht weiter zu.

#31 RE: Der Wind dreht sich? von cheers 17.01.2014 11:47

avatar

ist grad untergegangen, was war denn noch gleich die Frage?

#32 RE: Der Wind dreht sich? von gvg 17.01.2014 15:41

avatar

@Cris, was sich heute Nacht auf der fb-Seite getan hat, hatte ich irgendwann einmal erwartet. Und wir sind nicht umsonst aus der Soli-Seite ausgestiegen. Ich lasse mich weder auf eine Polizei- noch auf eine einseitige Politiklinie zwingen. Provozieren lasse ich mich schon gar nicht. :-)

Ich sags mal ganz deutlich. Wir brauchen Leute wie Dich, die noch den Blick über den Tellerrand hinaus bewahrt haben.

#33 RE: Der Wind dreht sich? von cheers 17.01.2014 19:06

avatar

Zitat von Cris im Beitrag #19
und was hindert bei echtem Interesse daran zum Zelt zum HBF zu gehen, dass dort seit Monaten steht und sich zu informieren?
...



Ich hab mir ein bisschen länger mit der Antwort darauf zeitgelassen. Ich habe dazu zwar eine Theorie, nur beruht die auf keinerlei Fakten, sondern auf persönlichen Eindrücken und mit den Dingern mache ich mich meisten recht angreifbar. Ich gebs mal dennoch zum Besten.
Tja, was hält die Leute ab in dieses Zelt zu gehen und sich zu informieren. Echte Antipathie würde ich persönlich dabei bei eher wenigen vermuten. Ich glaube, dass es ein ähnliches Phänomen ist, dass wir bei Unfällen kennen. Die Masse gafft und tut nichts. Als einstiges Unfallopfer durfte ich mich von diesem Phenomän vis a vis überzeugen. Die Zurückhaltung beruht nach aufassunger diverser Psychodocs und Sozialexperten - und wie sie noch alle heissen - nicht wie viele Gaffer behaupten, sie hätten Angst etwas falsch zu machen, sondern aus der Angst Verantwortung zu übernehmen. Also aus seinem geregeltem Leben, zu dem alle die gleichen Meinung haben - nämlich sie hätten schon genug eigene Probleme - herausgekegelt zu werden. Bei dem Zelt wissen die Leute nicht, was sie erwartet. Bdeutet sich zu informieren am Ende auch ein Engagement? Und Engagement ist wiedrum Verantwortung ... Die Menschen haben die Befürchtung in irgendwas Unbekanntes hineingezogen zu werden.

#34 RE: Der Wind dreht sich? von Cris 18.01.2014 13:07

avatar

moin cheers,
ist das dann aber nicht ein deutliches Signal, dass die Leute wissen, dass irgendwas falsch läuft? Wenn ich voller Überzeugung bin, alles ist gut, dann kann ich doch da hingehen ohne dass mein Weltbild ins wanken kommt und das den Betroffenen auch so vermitteln.
Gruss
Cris.

#35 RE: Der Wind dreht sich? von cheers 18.01.2014 20:01

avatar

@chris
Tja, deswegen stelle ich immer so ungern theorien auf, die nicht beweisen kann und die zu paradoxen führen. Es gibt auf jeden fall ne Hemschwelle, die meiner meinung nach selten darauf beruht, dass menschen schlecht über andere denken, gar menschenverachtend oder irgendwie ignorant sind.

PS:
Ich hab mir mal jetzt ein bischen mehr Zeit genommen, um die vielen Kommentare zu lesen, die manchmal recht ausführlich waren und versuchen ein paar Fragen zu beantworten, die noch offen gelassen wurden. Man verzeihe mir meinen jetztigen Rundumschlag, der mitunter vielleicht etwas unsortiert daher kommt.

Zitat von NachtaktiverHH im Beitrag #11


Ich las z.B. dass man für die Überfahrt nach Lampedusa hohe Summen zahlen musste, an die Schlepper, stimmt das? Daraus ergeben sich natürlich neue Fragen.

Die Frage mit dem Geld, der Bezahlung und die neue Fragen, die sich daraus ergeben. Ich denke, du möchtest darauf anspielen, warum für Schlepper so viel Geld für eine gefährliche illegale Einreise auf den Tisch gehauen wird, wo man dieses doch in eine legale und sichere Reise investieren könnte. Zunächst einmal wäre da das angesprochene Problem mit dem Visa. Legal wird man sich nur über einen kurzen Zeitraum in einem Fremden Land aufhalten können, meist als Tourist. Längere Aufenthalt nur bei Heirat eines/einer Deutschen oder du kaufst dir deine EU-Staatsbürgerschaft in Malta oder im Baltikum für Preise, die dann doch erheblich über den Schleuserpreisen liegen. Der Nachteil der legalen Einreise ist dann auch gleich, dass man bei der Migrationsehörde registriert wird. Man weiss, dass du da bist, wer du bist und wo du her kommst. Letzteres ist für einen längeren Aufenhalt als Asylsuchender fatal. Die NPD macht zwar fleißig stimmung dadurch, dass nur ein Bruchteil der legal nach Asylsuchenden auch dieses gewährt würde, was im Umkehrschluss heiße, dass der Rest Sozialschmarotzer wären, die das Asylrecht zu missbrauchen gedenken, aber natürlich ist das Quatsch. Ob du in diesem Land Asyl bekommst richtet sich maßgeblich danach, ob dein Herkunftsland als gefährlich eingestuft wird. Diese Einstufung ist mitunter willkürlich bis sehr großzügig dahingehend, dass man nicht als gefährlich eingestuft wird und verschwindent wenige Faktoren sind dafür entscheidend. Unser Asylrecht schert sich nicht danach, ob jemand am Hunger stirbt oder in einen Bandenkrieg reingerät. Für den Flüchtling selber allerdings ist es gleichbedeutend für ein unfreiwilliges Verlassen seiner Heimat, ob welche weise sein Leben oder seine Zukunft in jenem Land bedroht sind.

Zitat von Desi im Beitrag #6
Wo genau liegt die Schuld der Politik bei den Esso Häusern ?


Ich kann dir drei Punkte aufzählen. Zwei davon betreffen die Bauten direkt, einer Indirekt
Der erste war natürlich, den Teilen überhaupt eine Baugenehmigung zu erteilen, bei den ganzen zu erwartenen Baumängeln einer "Westplatte". Wer allerdings zu damaliger Zeit solche Teile als unnachhaltige, schnell verottende modernisten-Stadtverschandelung angesehen hat, war in den Augen der Politik und der Baubehörden ein Rückständiger Nazi, der den neuen Wind der unsere Städte in den spät 50igern und 60gern "lebenswerter" machen sollte nicht verstanden hat. Kritische Stimmen wurden von der Politik kalt gemacht. Hinterlassen wurden uns dadurch ein Berg von Schrottimmobilien, die ohne entkernung nicht sanierbar sind. Das Schicksaal der Bewohner der ESSO Häuser wird noch so mancher hier in nächster Zeit teilen dürfen. Man kan übrigens auch von Glück sprechen, dass beim Einsturz einer dieser auf Sand gebauten Schrottkisten - der Sachsenburg - keiner bei krepiert ist. Damals galt schon - Profit über Vernunft.
http://www.youtube.com/watch?v=wFp4S4Ey-sU

Der zweite Fehler wurde jüngst gemacht, als sich das Bezirksamt Mitte dachte, wir machen mal einen auf Sozial und die Bayrische Hausbau dazu verdonnert haben, im Neubau 50% für sozialen Wohnungbau vorzusehen. Banal auf das Alttagsleben bedeuted das: Du gehst in einen Handyladen und kaufst dir ein Smartphone. Nachdem du bezahlt hast, bekommt der Verkäufer selber einen Anruf vom Cheffe, nimmt dir darauf das neue Smartphone wieder weg, nimmt den Akku raus, gibt es dir wieder und sagt "Neue Anweisung. Akku ist nicht mehr im Preis mit drin". Natürlich bekommst du kein Geld zurück.
Dadurch hat das Bezirksamt-Mitte die Situation unnötig verschärft. Den Schritt kann ich mir nur so erklären, dass im Amt irgend ne Pflaume einen Taschenrechner aus der Hose gezogen hat und festgestellt hat, dass bei nur einer Verdoppelung der Wohneinheiten bei nur 30% Sozialen Wohnungsbau am Ende 20% weniger günstige Wohnungen rauskommen. Natürlich hatte man dabei vergssen, dass bei einer überlegenen neuen Wärmedämmung und Energieeffizienz es dem Mieter in vielen Fällen egal sein kann, wenn am Ende trotz höherer Kaltmiete die gleiche Wammmiete das Konto belastet. Natürlich hätte man auch sagen können 30% sind okay, nur müssen dann eben insgesammt mehr Wohneinheiten für den Neubau rausspringen und gerne dann auch in der Höhe des Gebäudes. Außerdem werden beim neutralen Betrachter die Klischees darüber bestärkt, in den ESSO Häusern würden nur arme Schlucker wohnen, die den ganzen Tag auf ihrem Sofa rumharzen, wärend man selber Klotzen geht. Aber man hat sich eben dafür entschieden, sich der allgemeinen Meinung über Investoren anzuschliessen, dort wachse Geld auf Bäumen und gebaded werde abends in Champagner. Da dort aber eben am Ende doch nicht Geld auf Bäumen wächst, Kredite bedient werden müssen, Gutachten und Kalkulationen ebenfalls Geld verschlingen und diese Kalkulationen vom Bezirksamt alle über den Haufen geworfen wurden, konnte (und musste) der Bayrische Hausbau die einzig wirtschaftlich vertretbare Entscheidung treffen und Mieter und Gewerbetreibende gegeneinander ausspielen. Für die Gewerbeflächen gibt es keine ähnlichen Auflagen wie geförfertes Wohnen. In der Folge war dann keine Rede mehr von einem Rückkehrrecht finanzschwächerer Gewerbetreibende. Den Mietausfall der Wohneinheiten sollen also nun die Gewereflächen auffangen. Indirekt hat das Molotov das Bezirksamt auf dem Gewissen, nicht die Hausbau. So freuen wir uns demnächst wohl über einen Kiez-Budnikowski und einen Vapiano.

Der dritte Fehler ist gammelige Stadtplanung der 50er-70er, für den die Politik verantwortlich ist. Trabantenstädte mit weiten wegen zu Arbeit mit nem EKZ mittendrin, aufgelockerte Stadt ohne Einkaufsstraßen, strikte Trennung zwischen Gewerbe und Wohnen und natürlich Autogerecht ... Man hat eifrig versucht unsere Metropolen in Dörfer zu verwandeln. Die Überbleibsel echter Stadt wurden dabei zu einer Mietpreisexplosion verdonnert. Denn wer in eine Stadt zieht, zieht in eine Stadt wegen deren städtischen Vorteilen. Nun drängelt sich alles in die Viertel, die man eben noch als Stadt bezeichnen kann. Verteilungskampf made by Idiotie und der politischen Ideologie, dass hinter jedem Blockrand ein rückständiger Nazi lauert.

Zitat von katrin kellerreal name im Beitrag #27
Du hast sicher für einen Lampedusa Flüchtling Platz. Das wäre als Menschenfreund der erste Schritt. Nehmt sie mit in Eure Wohnung. So wie wir das gemacht haben.


Die Aufnahme einer Flüchtlingsfamilie ehrt euch :)
Nur bitte beachten, dass eure Flüchtlinge eine gültige Aufenthaltsgenehmigung haben. Von der Lampedusa Gruppe sind definitiv einige bei privaten Unterstützern abseits der Kirche untergekommen. Das ist ein offenes Geheimnis und davon weiss auch die Innenbehörde. Doch ihr Status ist der von Illegalen.
Sollte also Chris welche bei sich aufgenommen haben, wird sie dir das hier sicher nicht sagen. Niemand wird sich hier registrieren und winken "Bei mir wohnt ein Illegaler! Schikt mir die Behörden auf den Hals" ;)

#36 RE: Der Wind dreht sich? von NachtaktiverHH 18.01.2014 21:30

cheers,

danke erst mal für deine Antworten. Die Frage die ich mir stellte war, wenn ich Geld für eine Überfahrt habe, warum stell ich das nicht der Familie zur Verfügung. Dabei ist die Höhe der Gelder entscheidend. Ich las etwas von 4 bis 5-stelligen Beträgen. Und es stellten sich für die Frage, woher haben die das Geld, wenn es ihnen so schlecht geht und warum stellen sie es nicht den zurückgelassenen Familien zur Verfügung. Reisen zurück und suchen andere Wege. Diese Summen wären in diesen Länder wohl viel Geld.

Ich bin mir im klaren, dass ich da keine gesicherten Quellen habe, kann hier auch keine nennen. Aber das ist was bei mir hängen blieb über die Medien die mir zur Verfügung standen.

Bei meinem Statement:

"Ich merke grad, ich bekomme auf dieser Seite hier keine Antworten auf meine Fragen.
Wir sind nun wieder ganz am Anfang. Gegenseitiges angekläffe hier. Da schau ich nicht weiter zu."

ging es mir um meine sämtlichen Beiträge im Forum. Besonders aber um meine Fragen an Cris, auch bzgl. der Flüchtlinge.
Statt auf die Fragen zu Antworten ging sie eher auf anzweifelbare Aussagen ein. Eine versprochene Antwort ist bis
heute nicht angekommen. Ich bin deswegen nicht betrübt und engagiere mich nun woanders.

#37 RE: Der Wind dreht sich? von cheers 19.01.2014 12:17

avatar

Zitat von NachtaktiverHH im Beitrag #36
cheers,

danke erst mal für deine Antworten. Die Frage die ich mir stellte war, wenn ich Geld für eine Überfahrt habe, warum stell ich das nicht der Familie zur Verfügung. Dabei ist die Höhe der Gelder entscheidend. Ich las etwas von 4 bis 5-stelligen Beträgen. Und es stellten sich für die Frage, woher haben die das Geld, wenn es ihnen so schlecht geht und warum stellen sie es nicht den zurückgelassenen Familien zur Verfügung. Reisen zurück und suchen andere Wege. Diese Summen wären in diesen Länder wohl viel Geld.





Im Zelt findet man darauf vielleicht Antwort ;)

Ich kann nur vermuten, dass (bares)Geld in einem Bürgerkriegsland zu haben erstmal nichts bedeutet. Wie soll es durch die Sahelzone nach Hause kommen. Es gibt keine funktionierende Post mehr, Dienste wie Western Union werden den Dienst eingstellt haben und bei Grenzwechsel nach Tunesien oder Ägypten wäre das Geld mit großer Warscheinlichkeit von den Grenzern dort kassiert worden.

#38 RE: Der Wind dreht sich? von Cris 19.01.2014 12:32

avatar

Hallo Nachtaktiver,
ganz ehrlich, ich habe gerade den Faden verloren....
Die einzigen Fragen an die ich mich gerade erinnere, sind die zu meiner Einstellung bezüglich der Demokratie und da habe ich nun lange drüber nachgedacht und bin dir da eine Antwort schuldig geblieben....ich glaube ich kann Dir das nur mit ein bis drei Gegenfragen beantworten....haben wir denn eine Demokratie..? ich lese hier immer Gewaltlosigkeit, Gewaltmonopol und das ganze Blablabla... und ich stelle dagegen, dieser Staat übt jeden Tag Gewalt aus.... 100.000fach... Gewalt durch Kriege, durch Ausgrenzung, Residenzpflicht, Abschiebung, Kriminalisierung Drogenabhängiger, Repressionen verschiedenster Art gegen alles was aus der Norm fällt......ich glaube die Liste lässt sich noch lange weiterführen... Das scheint für Euch aber völlig ok, vielleicht weil es immer nur die anderen betrifft? Und wenn du ganz tief in Inneren die Überzeugung hast, dass das nicht richtig ist, ist es dann nich auch erlaubt über die Wahl der Mittel etwas anderes zu erreichen nachzudenken?
Gruss
Cris.

#39 RE: Der Wind dreht sich? von Cris 19.01.2014 12:46

avatar

Hallo Cheers,
Deine Antwort kann ich in grossen Teilen mittragen.....
und natürlich macht es erstmal Sinn, den Menschen unmittelbar mit Unterkunft und Spenden zu helfen... das passiert sowohl auf privater Ebene als auch in organisierter Form ....
ganz am Rande gestern gab es in der bösen roten Flora eine Soliparty, deren Einnahmen zur Hälfte an Lampedusa in HH gingen.....
https://www.facebook.com/events/14445568...ry_type=regular
aber grundsätzlich geht es doch um gleiche Rechte für alle Menschen, was natürlich dazu führen muss, dass diese Leute auf eigenen Füssen stehen und ein selbstbestimmtes Leben führen können. Wenn mir die Aussagen von Katrin bezüglich der Flüchtlinge durchlese, dann fehlt mir die Begegnung auf Augenhöhe.... so redet man doch eher über seinen Hund als über andere Menschen.
Gruss
Cris.

#40 RE: Der Wind dreht sich? von cheers 20.01.2014 10:30

avatar

Zitat von Cris im Beitrag #19

Ich kann alle hier beruhigen, in Zukunft werden diese Erpresser dank der Bemühungen von Frontex es sicher weniger nach Europa schaffen und ein Teil davon vorher noch mit einer Nussschale sozialverträglich absaufen......



um das mal zu illustrieren, damits allen Klar wird, was an unseren Grenzen los ist. Die Karte ist zwar von 2006, aber am Grundlegenden hat sich nichts geändert. Sie zeigt die Todesarten von Flüchtlingen an Europas Grenzen oder in den Lagern. Je Größer der Kreis, desto größer die Anzahl der Opfer
Für diejenigen, die mit dem Englischen Probleme haben:
Kreise:
Blau-> Ertrunken
Lila-> Erstickt (meist in Schiffscontainern)
Orange-> Erfroren (im Flugzeugfrachtraum)
Grün -> andere gewaltsame Tode wie Unfall oder auf Miene getreten
Gelb - Selbstmord
weiss -> vernachlässigung, rassistischer Akt (PS, hätte ich von einander getrennt, sind zwei paar Schuhe)
Schwarz -> Polizeigewalt

Flächen
Grün -> EU
Gelb -> Beitrittskandidaten (2006)
rote linie -> Schengen Grenze


Die Karte gibts hier grösser
http://abload.de/image.php?img=mapefj18.jpg

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz